Dienstag 27th März 2012

by Ralf Schubert

27.3.2012 16.00 Erwin: Die letzte Nacht kamen wir wirklich teilweise zum Stillstand. Allerdings war die Duenung angenehm und Sterne gab es auch. Nachdem wir das AIS-System wieder zum Anzeigen der Schiffahrt rund um uns herum gebracht haben, war Wacheschieben einfach, die Alarme kamen promt. Und es gab einige, den wir kreuzten eigentlich die Schiffsfahrtsroute der afrikanischen Westküste in einem sehr schleifenden Winkel. Da wir aber selbst AIS-Signale senden und auch unsern Standort dabei mitteilen, wurden wir immer in mehr oder weniger grossem Abstand umfahren. Die Nacht war noch immer kühl, allerdings wärmer als die zuvor. Die Luftfeuchtigkeit ist recht hoch. Grosse Tätigkeiten entwickeln wir noch nicht. Funken, Mailen, Segel optimieren, Wetterkarten begucken und schlafen. Scheinbar funktioniert das mit dem Blog schreiben per Mail. Genial, auch dank Peter, unserm Webmaster, welcher den Mailzugriff von seinem Servers Hadron aus zulässt. Das Rechnen unterlasse ich heute, gestern gab es wohl das Doppelte Resultat in Tage. Weist der Tag hier an Bord nur 12 Stunden auf? Verschlafen wir die restlichen 12 Stunden?

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

336 Responses to “Atlantik Tag 03”

  1. Karl sagt:

    Liebe Grüße aus Hamburg. Wir sind problemlos nach Hause gekommen, prima Flug. Und jetzt werden wir euch über diesen Blog beobachten und auch über die PosReports bei winlink. Und falls ich mir noch ein neues TRX zulegen sollte, auch wieder „on air“. Am Wochenende werde ich zur Intermar-JHV gehen und „uns da draußen“ vertreten. Ich werde berichten. Liebe Grüße, fair winds, Karl

  2. Dini sagt:

    Hallo ihr zwei verrückten Abenteurer
    „Yes you can!!!“
    Das ist jetzt wohl eine der ultimativen Herausforderungen für euch und die Red Harlekin. Der grosse, weite Atlantik ruft und ihr nehmt dieses Abenteuer an. Ganz grossen Respekt, wie ihr euer Ziel, eure Wünsche und eure Träume nie aus den Augen gelassen und beharrlich daran gearbeitet, geglaubt und eure Energie darauf gerichtet habt. Mit dieser Einstellung wird der Atlantik für euch nicht wirklich ein Hindernis darstellen und ihr werdet den „grossen Tümpel“ sicher überqueren.
    Ich wünsche euch für die Überfahrt alles Gute, Glück, genügend (nicht zu heftigen) Wind, mässigen Wellengang, tolle Sonnenuntergänge und einmalige Sternenhimmel.
    Viele liebe Grüsse aus der fernen frühlingshaften Schweiz
    Dini

  3. Karin Schubert sagt:

    Hallo ihr lieben,
    Ich denke viel an euch und hoffe, dass ihr optimales Wetter habt bei eurer Atlantikquerung. Ich verfolge eure blogeintragungen mit großer Freude und wünsche euch alles liebe. Bleibt gesund und munter.
    Liebe Frühlingsgrüsse senden euch Karin und Ralf