Dienstag 17th April 2012

by Ralf Schubert

Dienstag, 17.4.2012 UTC 10.00 (Lokale Zeit Brasilien 7.00) Erwin Seit gut 2 Stunden ist es hell, Sonnenschein, wenig Bewölkung, 30 Grad Temperatur, zwischen 14 und 18 Knoten Wind SE, Maessig hohe Wellen aus SE, gutes Vorwaertskommen, scheint ein guter Segeltag zu werden ! Letzte Nacht hatten wir ebenfalls gute Segelbedingungen und gutes Vorwaertskommen. Wie seit einiger Zeit schon fahren wir meist mit gerefften(reduzierten) Segeln, doch bei diesen idealen Bedingungen laeuft es auch so. Vermutlich werden wir im Verlauf des Mittwochs wohl den oestlichsten Zipfel Brasiliens, Cabadelo, erreichen haben. Von dort noch einige Kilometer flussaufwaerts (Rio Paraiba) zur Marina in Jacare. Allerdings lohnt es sich dort fuer diese paar Kilometer die richtige Gezeit abzuwarten, gemaess Guide kann in der Springzeit (Voll- oder Neumond) die Strömung recht gross sein. Das Einlaufende Wasser wird aber im Vormittag erwartet, sodass wir eigentlich das richtige Zeitfenster treffen und mit idealen Bedingungen rechnen duerfen. Ja, so wird wohl die naechste Nacht die letzte Nacht unserer Atlantikueberquerung werden. Hoffentlich wiederum mit vielen Sternen und angenehmer Temperatur, so wie wir auch die gestrige Nacht erleben durften – Eine Nacht, wo die Sterne nur so funkelten und sogar der Mond Ruecksicht walten liess und sich erst morgens als Sichel zeigte, um dieses Sternefunkeln ja nicht abzuschwaechen. Das Kreuz des Suedens, wie in den letzten Tagen ja immer wieder zu beobachten, zeigt uns auch ohne Kompass die Himmelsrichtung an. Der Orion uebrigens, kommt auch hier im Sueden voll zur Geltung. Auf unserem Kurs liegt er tief an unserer Steuerborseite, als ob er in unser Cockpit hinein gucken moechte. Seit Beginn unserer Ueberfahrt ist er unser treuer Begleiter, als ob er wuesste, dass Jrmina und ich uns vor Jahren bei einem Astronavigationskurs kennen gelernt haben und der Orion ein Thema war. Meines Wissens ist er auch das einzige Sternbild, welches sowohl auf der noerdlichen, wie auch auf der suedlichen Halbkugel so klar zu sehen ist.

Jrmina So schoen das Segeln momentan auch ist, auf den morgigen Landfall freue ich mich ebenso. Viel Neues gibt es wieder zu entdecken, Brasilien ein riesiges Land mit fuer uns voellig unbekannten Faszetten (wir waren beide noch nie in Suedamerika). Auch bezueglich Essen lasse ich mich gerne ueberraschen. An Bord laesst sich, vor allem wenn man unterwegs ist, kein fuenfgaenge Menue herzaubern. Und unsere Frischvorraete sind seit fast einer Woche aufgebraucht. Trotzdem gibt es gelungene Ueberraschungen. Noch in Gambia habe ich frisch gekauftes Gehacktes eingemacht. Zuhause mit Shops in Reichweite und Tiefkuehlschrank braucht es dies ja nicht, aber fuer uns mit unserem nur kleinen Kuehlschrank ohne Gefrierabteil ist dies eine wirklich tolle Sache und bringt etwas Abwechslung in den Speiseplan. So gab es gestern Abend Spaghetti bolognaise vor einem wunderschoenen Sonnenuntergang.

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·